Loading

Berufskraftfahrer

Berufskraftfahrer sind immer auf Tour. Entweder sind sie im Güterverkehr mit dem Lkw unterwegs oder lenken im Personenverkehr einen Bus. Je nach gewähltem Schwerpunkt unterscheidet sich das Jobprofil des Berufskraftfahrers enorm.

Im Güterverkehr transportieren Berufskraftfahrer für Transportunternehmen oder Speditionen Güter von A nach B. Geregelte Arbeitszeiten gibt es damit praktisch nicht. Berufskraftfahrer sind tagelang mit ihrem Brummi auf der Straße und übernachten auch darin in einer Koje hinter dem Fahrersitz.

Wichtig dabei ist, die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen einzuhalten, sonst drohen empfindliche Strafen. Diese verbringen Kraftfahrer häufig an Raststätten oder in Haltebuchten auf Autobahnen. Damit ist die Work Life Balance bei diesem Schwerpunkt eher unausgewogen. Man verbringt viel Zeit allein und vor allen Dingen ist der Job alles andere als familienfreundlich. In der Regel sehen Trucker ihre Familien nur an den Wochenenden, wenn überhaupt.

Brummilenker haben, abgesehen von ihrem Job als Fahrer, auch noch so einige andere To Do’s zu erledigen. Bevor sie auf Fahrt gehen, prüfen sie, ob mit dem Truck alles okay ist. Das betrifft:

  • Den Druck der Reifen
  • Die Ölstände
  • Die Bremswirkung
  • Die Beleuchtung
  • Den Kühlwasserstand

Danach geht’s ans Beladen des Lkw. Hierbei kommt es darauf an, dass die Fracht gut und sicher gelagert wird, damit sie sich nicht während der Fahrt lösen oder kaputt gehen kann. Nun steht noch die Prüfung der Papiere an und dann geht’s los. Am Ziel angekommen, werden die Sachen fachgerecht ausgeladen und mitsamt Lieferpapieren an den Empfänger gegeben.

Wer hingegen den Beruf als Busfahrer ausüben will, bringt Schulkinder in die Schule, Berufstätige zum Arbeitsplatz oder Reisende ans Reiseziel. Auch hier steht vor jedem Fahrtantritt die Kontrolle des Fahrzeugs an:  

  • Bremsanlage
  • Schließmechanismus der Türen
  • Innen- und Außenbeleuchtung
  • Tankpegel

Wenn es dann auf Fahrt geht, ist Pünktlichkeit das A und O. Linienbusfahrer fahren im Minutentakt + Haltestellen an. Auf Langstrecke gibt es ebenfalls einen klar geregelten Zeitplan. Denn mitunter gilt es Anschlüsse zu erreichen. 

Insgesamt ist die Work Life Balance als Busfahrer ausgeglichener als bei den Brummifahrern, denn die Arbeitszeiten sind klar definiert und nach Dienstschluss geht’s nicht in die Ruhekoje, sondern nach Hause. Sowohl als Truck- als auch als Busfahrer haben Berufskraftfahrer gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird man Berufskraftfahrer?

Die dreijährige Ausbildung zum Berufskraftfahrer ist dual geregelt und findet somit parallel an Berufsschule und Ausbildungsbetrieb statt. Formale Voraussetzungen, um den Beruf zu ergreifen, gibt es keine.

Während der Ausbildung stehen unter anderem die folgenden Inhalte auf dem Lehrplan:

  • Technik und Funktionen von Lkw und Bussen
  • Durchführen von Reparaturen
  • Sicherheitskontrollen 
  • Fahrphysik von Kraftfahrzeugen
  • Straßenverkehrsregeln
  • Zulässige Gesamtgewichte im Güter- und Personenverkehr
  • Regeln des Personenbeförderungsgesetzes
  • Wartung und Reparatur von mechanischen und elektrischen Systemen
  • Fahrpraxis
  • Prüfen der Verkehrssicherheit des Fahrzeugs
  • Richtigen Verladen und Verstauen von Transportgütern
  • Absichern von Unfallstellen

Die Abschlussprüfung umfasst Praxis und Theorie. Der praktische Teil beinhaltet eine Testfahrt mit einem Lkw oder Bus. 

Wünschen Sie mehr Info oder Beratung, rufen Sie uns gern an. Tel: +49 40 876 098 22.  Unser Stellenmarkt.

Quelle: https://www.karrieresprung.de/jobprofil/Berufskraftfahrer